[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Groß-Rohrheim.

Mitgliederversammlung :

Ortsverein

Sozialdemokratische Partei Deutschlands                                                 SPD

Mitgliederversammlung

Zur Jahreshauptversammlung hatte am vergangenen Donnerstag, 23. April 2015 die SPD Groß-Rohrheim um 20.00 Uhr in den  Rathaussitzungssaal Ihre Mitglieder eingeladen.

Der Vorsitzende Peter Heß eröffnete die Versammlung und begrüßte die anwesenden Mitglieder. Zunächst bat er die Versammlung sich von den Plätzen zu erheben und dem im letzten Jahr verstorbenen Genossen Jochen Kramer zu gedenken. Heß erinnerte noch einmal an das lange und nachhaltige Wirken von Jochen und dessen zahlreiche Funktionen und Ämter innerhalb der SPD und der Gemeinde Groß-Rohrheim. Vom einstigen Vorsitzenden der Jusos bis zum Vorsitzenden des Haupt- und Finanzausschusses war Jochen ein Hoffnungsträger für die SPD. Viel schlimmer aber sei doch die Tatsache, dass alle mit Jochen Kramer einen guten Freund verloren haben.

Anschließend gab es den obligatorischen Bericht des Vorsitzenden. Die SPD Groß-Rohrheim hat derzeit 83 Mitglieder. Im vergangenen Jahr waren 1 Todesfall und  3 Austritte zu verzeichnen. 6 Vorstandssitzungen und mehrere Vorstandsberatungen zusammen mit Fraktion fanden statt. Die meiste Arbeit wird aber heute per Mail erledigt. Mittlerweile ist es auch schwierig, alle zu einem Termin zusammen zu bekommen. Unterschiedliche Arbeitszeiten, andere Ehrenämter und ein verändertes Freizeitverhalten lassen da wenig Spielraum. Durchgeführt wurde das schon traditionelle Grillfest mit Ehrung langjähriger Mitglieder. Der Preisskat mit Austragung der Groß-Rohrheimer Ortsmeisterschaft hat ebenfalls seinen Stammplatz im Veranstaltungskalender. Erstmals wurde ein Heringsessen zur Weiberfastnacht angeboten. Als Wahlveranstaltung für den SPD-Kandidaten zur Landratswahl konnte man mit dem Besuch und Erfolg zufrieden sein.

Drei Wahlen standen im Berichtszeitraum an. Die Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 zusammen mit der Europawahl brachte nicht nur ein ordentliches Ergebnis bei der Wahlbeteiligung, sondern auch einen tollen Wahlausgang. Mit fast 80% wurde Rainer Bersch für eine zweite Amtszeit gewählt. Für seinen Herausforderer gab es mit rund 20% eine schallende Ohrfeige. Die Landratswahl am 22.März 2015 und eine notwendige Stichwahl am 19. April brachte zwar keinen Wechsel im Kreis. Für uns bleibt als kleiner Trost, dass Gerald Kummer

mit 62,45% der abgegebenen Stimmen in der Stichwahl ( über 53% im ersten Wahlgang ) in Groß- Rohrheim jeweils sein bestes Ergebnis kreisweit erreicht hat. Im Kreis Bergstraße waren es leider nur etwas mehr als 46%, die ihn als Landrat sehen wollten. Bedauert wurde die wirklich niedrige Wahlbeteiligung. Insgesamt gingen nur 21,8% der Bürger im Kreis Bergstraße zur Wahl. Groß- Rohrheim lag mit 22,6% nur etwas über dem Durchschnitt.

Vor uns liegen weitere Aufgaben, nämlich die Vorarbeiten für die nächste Kommunalwahl. Der Vorstand schlägt vor, die Mitgliederversammlung soll Startschuss für die Kommunalwahl 2016 sein. Wir möchten auch Bürgerinnen und Bürger die keine Mitglieder der SPD sind ansprechen und einladen, an der Entwicklung unseres Groß-Rohrheim in den nächsten 5 Jahren mitzumachen. Wir werden demnächst  mit „offenen Veranstaltungen“ beginnen und dazu durch  Einladungen über die örtliche Presse und eventuell mit Flyern hoffentlich recht viele Mitbürgerinnen und Mitbürger dazu anregen, an der Gestaltung der Zukunft unserer Gemeinde mitzumachen.

Danach berichtete der Fraktionsvorsitzende Horst Menger aus der Arbeit der Fraktion. Ein drückendes Thema für die Groß-Rohrheimer Politik ist der Haushaltsausgleich. Gesetzlich von der Landesregierung verordnet und mit Vorschlägen wie „Erhöhung der Grundsteuer“ und Streichung von “freiwilligen Leistungen“ begleitet. Wir müssen den Bürgern immer mehr Geld abverlangen und weniger Leistungen anbieten. Also sind wir eigentlich doch nur noch Erfüllungsgehilfen der Landesregierung. Dagegen gilt es massiv gemeinsam vorzugehen. Landrat Wilkes hat dabei so schlechte Erfahrungen gemacht, dass er die Freude am Weitermachen verloren hat. Wie soll man da eigentlich noch Bürgerinnen und Bürger motivieren, an der „Selbstverwaltung der Kommunen“ mitzuwirken?

Weiter in der Tagesordnung ging es dann mit dem Bericht des Rechners Torsten Henzel. Er konnte ein solides Finanzergebnis für den Ortsverein vermelden. Die Kassenprüfer Willi Nolte und Friedel Avemarie bescheinigten ihm eine ordentliche Kassen- und Buchführung. Nach einer ausgiebigen Aussprache zu den Berichten stellte dann Willi Nolte den Antrag auf Entlastung des Vorstandes. Dem wurde einstimmig entsprochen.

In diesem Jahr standen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Nach dem Statut der SPD Hessen Süd wird alle 2 Jahre neu gewählt. Auch müssen in jedem Jahr die Delegierten von den Mitgliedern erneut legitimiert werden. Unter der Wahlleitung von Dieter Engert wurde der Vorstand gewählt. Bei der SPD Groß-Rohrheim herrscht Kontinuität. Vorsitzender bleibt Peter Heß, Stellvertreter bleibt ebenfalls Heinz Dellbrügge. Horst Menger wurde ebenfalls wieder zum Schriftführer und Torsten Henzel zum Rechner gewählt. Als Beisitzer werden dem Vorstand Rainer Bersch, Heinz Roos, Mike Prediger, Uwe Hofmann und Dieter Engert angehören. Als Delegierte werden die Vorstandsmitglieder dem UB gemeldet werden. Die Kasse wird im kommenden Jahr von Jürgen Kehl und Marianne Hofmann geprüft.

SPD  -  gemeinsam für Groß-Rohrheim

 

- Zum Seitenanfang.